Open CUBE / CUBE Lecture

Bei Open CUBE steht der experimentelle und werkstattartige Charakter der Konzerte im Vordergrund. Den KünstlerInnen steht für Proben und Aufführung die Infrastruktur des IEM mit professioneller Surround-Technik im Produktionsstudio und der computerisierten 49-Kanal Matrix des CUBE sowie technische Unterstützung durch MitarbeiterInnen des IEM zur Verfügung. Videoprojektion, Sensorik und interaktive Technologien erweitern die Gestaltungsmöglichkeiten.

Die Vortragsreihe CUBE Lecture bietet darüber hinaus eine Plattform auf der (auch internationale) Gäste ihre aktuellen Arbeiten in wissenschaftlicher Art präsentieren können.

AKTUELLE TERMINE

Open CUBE - Ensemble Konzert

Mittwoch, 29.06.2022, 19:00 Uhr

Ensemble Konzert Winfried Ritsch

Instrumentalmusik and Live-Electronics

ICE - IEM Computermusik Ensemble plays Fields

Mono Pipe Space - Piece for 25m Pipe and 4 Musican in an Ambisonicsroom

CUBE Lecture - Peter Androsch

Mittwoch, 18.05.2022, 11:00 -13:00 Uhr

Der Komponist, Musiker und Klangforscher Peter Androsch, einer der Kuratoren von LINZ09, wird über seine Projekte und seine Arbeit an "HÖRSTADT — Labor für Akustik, Raum und Gesellschaft" sprechen, seinen Ansatz zu einer Inklusiven Akustik präsentieren und zusammen mit den Studierenden Aspekte daraus in praktischen Beispielen erarbeiten.

Zitat:
"Die Weltgesundheitsorganisation WHO definiert schon 1948 Gesundheit als „Zustand völligen psychischen, physischen und sozialen Wohlbefindens und nicht nur [als] das Freisein von Krankheit und Gebrechen. Sich des bestmöglichen Gesundheitszustandes zu erfreuen ist ein Grundrecht jedes Menschen, ohne Unterschied der Rasse, der Religion, der politischen Überzeugung, der wirtschaftlichen oder sozialen Stellung.“ Doch was heißt das – und was folgt daraus?
Die hier als Grundrecht noch mehr angedeutete als ausgesprochene gesellschaftliche Dimension von Gesundheit wurde seither immer deutlicher herausgestellt und differenziert. Damit verbindet sich wie selbstverständlich die Ermächtigung zu autonomem Handeln, zu Selbstbestimmung und damit zu (barrierefreier, inklusiver) Teilhabe nicht nur am gesellschaftlichen Leben, sondern insbesondere auch an Entscheidungsprozessen zur Gestaltung menschlicher Lebenswelten. Schnell wird offensichtlich, wie untrennbar diese Fragestellungen mit der akustischen Sphäre verbunden bzw. sie in diese eingewoben sind. Eine Inklusive Akustik kann die Perspektive auf neue Möglichkeiten in der Gesundheitsförderung und -prävention öffnen."

Mit Schall beschäftigt sich Peter Androsch auf ganz basale Weise. Was ist Schall? Wie nimmt der Mensch Schall wahr? Und am Wichtigsten: welche Bedürfnisse befriedigt der Mensch über Schall? Daraus ergibt sich schon, dass wir Schallwesen sind, also Personen. Das Wort wollen wir auf das lateinische personare zurückführen (auch wenn das etymologisch zweifelhaft ist). Dieses Denk- und Handlungsfeld manifestiert sich in Androschs künstlerischer Arbeit, aber noch viel mehr in der Hörstadt und dem Co.Lab Akustische Ökologie, das an der Kunstuniversität Linz aufgebaut wird und in ein Masterstudium mündet (wahrscheinlich ab Wintersemester 2023).

hoerstadt.at
www.ufg.at/Co-Lab-Akustische-OEkologie.19808.0.html
www.ufg.ac.at/News.2048+M5d908258cbe.0.html
soundinglinz.at
peterandrosch.at

Peter Androsch Schallkunst / Sonic Art
peterandrosch.at / hoerstadt.at / landgaenge.eu / drdidi.at / die-schule.at / base.at/monochromebleu / soundinglinz.at


 

VERGANGENE TERMINE

CUBE Lecture - Craig Vear

Dienstag, 03.05.2022, 13:00 Uhr

CUBE Lecture - DigiScore
mit Craig Vear von der De Montfort University

Abstract
In this talk I will introduce and discuss my ERC Consolidator funded project The Digital Score: Investigating Technological Transformation of the Music Score (DigiScore). The opening section will position the digital score amongst a broader understanding of the function and purpose of all music scores: that of a communications interface between musicians. After defining that which signals a digital score as a different proposition, I outline the research aims and objectives of the DigiScore project. I will position this research among the core principles of flow, phenomenology, embodiment, and media affect, and outline the focus of the research as seeking meaning-making from inside the creative acts of digital score musicking (Small 1989). The final section will outline some of the current new insights, and present key questions that I would wish to discuss with those present in the room as way of allowing their voice into the development of this researchers and expanding the community of research in this area.

Bio
Prof Craig Vear is Research Professor at De Montfort University where he is a director of the Creative AI and Robotics Lab in the Institute of Creative Technologies. His research is naturally hybrid as he draws together the fields of music, digital performance, creative technologies, Artificial Intelligence, creativity, gaming, mixed reality and robotics. He has been engaged in practice-based research with emerging technologies for nearly three decades, and was editor for The Routledge International Handbook of Practice-Based Research, published in 2022. His recent monograph The Digital Score: creativity, musicianship and innovation, was published by Routledge in 2019, and he is Series Editor of Springer’s Cultural Computing Series. In 2021 he was awarded a €2Million ERC Consolidator Grant to continue to develop his Digital Score research - digiscore.dmu.ac.uk

CUBE Lecture - James Dooley

Freitag, 8.04.2022, 10:00 - 11:30 Uhr

CUBE Lecture -  Exploring music interaction design with the formuls performance environment
mit  James Dooley, Artist in Residence

Abstract:
The touchscreen interface is an ubiquitous technology found in many devices such as iPhones and iPads. The gestures associated with these interfaces such as tapping, sliding and pinching have become second nature to us and can be harnessed in a musical context. These can be used as a way to allow musicians to control musical processes through physical gestures, much like playing a physical instrument such as a piano, and explore musical creativity without the hinderance of technical barriers.

In this lecture-recital I will present formuls, an ongoing music interaction design project based around a software environment for the composition, improvisation and performance of electronic music. The project explores how complex sound synthesis and audio processing parameters can be quickly and intuitively controlled using physical gestures through a touchscreen interface, enabling the performer to play the system as an instrument in a live setting without the need for presets. I will discuss the motivations behind the project, the design of the system, its affordances and limitations. Finally, I will demonstrate how the system is used in performance.